Bessere Fremdsprachen-Zielerreichung sicherstellen

 

26.09.2017 | Eine Evaluation der Fremdsprachen-Zielerreichung hat 2015 stark ungenügende Ergebnisse offenbart. Die Bevölkerung hat am letzten Sonntag klar für die Beibehaltung des bisherigen Fremdsprachen-Konzept votiert. Um die Zielerreichung zu verbessern, plant die Regierung Verbesserungsmassnahmen im bisherigen Konzept. FDP-Kantonrat Gaudenz Zemp (Horw) will deren Nutzen innert nützlicher Frist überprüft haben und reicht dazu eine Anfrage an den Regierungsrat ein.

 

 

 

Die Zentralschweizer Bildungsdirektoren haben im Jahr 2015 die Zielerreichung im Bereich Fremdsprachenunterricht evaluiert. Die Ergebnisse waren stark ungenügend. Nun hat das Luzerner Stimmvolk entschieden, beim bisherigen 3/5-Fremdsprachenkonzept zu bleiben. Entsprechend sollen nun gemäss Regierung im Rahmen dieses Konzeptes Verbesserungsmassnahmen umgesetzt werden. Ziel soll eine massiv verbesserte Erreichung der gesetzten Ziele sein.

 

Der Erfolg dieser Massnahmen sollte innert nützlicher Frist kontrolliert werden. Damit soll verhindert werden, dass wiederum über Jahre die Lernziele nicht erreicht werden. FDP-Kantonsrat Gaudenz Zemp (Horw) reicht daher eine Anfrage an den Regierungsrat ein.

 

Darin will er unter anderem wissen, ob eine Anpassung der Lernziele im Rahmen der Einführung des Lehrplans 21 gemacht wurde und ob es Massnahmen gibt, welche die Fremdsprachen-Lehrpersonen betreffen. Daneben will Gaudenz Zemp vom Regierungsrat erfahren, wann und wie die Zielerreichung bei den Fremdsprachen künftig kontrolliert wird und in welcher Form der Kantonsrat darüber informiert wird.

 

Den Vorstoss finden Sie HIER.